Mein Auslandssemester in Kanada

Archiv

Airlie Beach

Nachdem Tona u. ich weitere 11 Tage auf Hinchinbrook Island gearbeitet haben, haben uns am letzten Tag Katha u. Daniela (Reisebegleitung von Katha, Bodensee) besuchen koennen!!!
Wir haben den Daytrip gemacht, wo wir mit der HinchinbrookIsland Ferry zu einem einsamen Strand auf der Insel gefahren sind. Wir sind durch die Mangroven (so eine Art Baeume o.ae. die ins Wasser reichen) gefahren, mussten auf ein Motorboot umsteigen, ueber einen langen Steg und einige Duenen sind wir dann an den Ramsey Beach gelangt. Ein wunderschoener langer Strand mit Wellen...! Leider konnten wir aufgrund der Gefahr von Jelly Fishes (gefaehrliche Quallen, die Ende Oktober das schwimmen im Meer bei Queensland unmoeglich machen, die an einem festkleben u. die man nur mit Essig entfernen kann) dort nicht schwimmen. Den Nachmittag haben wir dann auf den Resortstrandliegen am leeren Strand verbracht (die Nudisten waren weg! und wir haben uns toll gefuehlt *g*). Hier waren wir zu der Zeit nur der Gefahr von Sea Wesps ausgesetzt. Die beruehren einen und danach brennt u. juckt die Haut ein bischen. Aber es macht einem schon ein bischen Angst, dass die Stingers einem lauern koennen! Spaeter waren wir dann noch im Pool schwimmen... Und fuer all' dieses zahlen die Gaeste, die nach Hinchinbrook kommen, Unmengen an Geld. Wow!
Am Abend haben wir alle gegrillt. Auf der einen Seite haben wir Tonas u. meinen Abschied gefeiert, auf der anderen Seite, dass alles mit den Nudisten so gut lief. Unsere Chefin war sehr stolz auf uns. Rowen, der Koch, hat Prawns, Lachs und Krebse auf einem riesigen Barbequegrill zubereitet - das war sooo lecker. Es geht echt nichts ueber Seafood! Wir haben in dem Restaurant Area noch einige Zeit verbracht, uns von den Muecken zerstechen lassen u. Didgeridoo gespielt, bevor wir dann schlafen gegangen sind. Katha u. Daniela hatten das Glueck in einem der Treehaeuser schlafen zu koennen!
Am Samstagmorgen haben wir dann die Faehre zurueck zum Festland genommen u. sind mit dem Taxi schnell zu unserer Busstation gefahren, da wir etwas unter Zeitdruck standen... Mit dem Greyhound Bus ging es dann weiter nach Airlie Beach. Auf dem Weg ging im Bus dann noch die Klimaanlage kaputt... und ein Ersatzbus musste hergefahren werden. Nach guten 7 Stunden Fahrt (eigentlich echt lange, aber solche Entfernungen sind hier normal) haben wir dann die Backpacker(Party) Metropole erreicht. Leider haben wir ein teures Hostel nehmen muessen, da das so guenstige "Magnums" an diesem Tag ausgebucht war. Wir wurden dann in einem Minibus in das echt zentrumsferne Hostel gefahren... Nach einigen Telefonaten, wo wir versucht haben, noch guenstigere Hostels zu finden (es war mittlerweile 18.30) haben wir uns doch in einer der Beachcabinen dort niedergelassen. Alles war etwas eng, wir mussten mit zwei Englaender den Raum teilen. Aber fuer eine Nacht war es okay. Wir haben unsere Sachen ausgeraeumt, uns zurecht gemacht und sind in die Stadt gefahren (mit dem Hostelbus). Dort haben wir dann zuerst Mc Donalds aufgesucht, haben uns dann an den Strand gesetzt, Sternschnuppen angeschaut *traeum* und danach ging es in verschiedene Bars, Clubs etc.. Alles ohne Eintritt, das ist echt einfacher, als in Deutschland! Gegen halb 4 haben wir uns dann auf den Heimweg gemacht. Urspruenglich wollten wir das Taxi nehmen... aber weil wir ja arme Backpacker sind, haben wir uns doch entschieden zu laufen.
Nach einem echt guten Fruehtstueck (das war inclusive) mit frischen Fruechten etc. haben wir heute morgen ausgecheckt und sind in das "Magnums" gegangen. Das ist ein Hostel im Stadtzentrum mit eigenem Hostelclub/ -bar. Das Area ist riesig, mit vielen Hauesern, Palmen und versteckten Wegen. Wir sind in einem 10er Dorm untergebracht, das hatten wir bisher auch noch nicht. Jedenfalls haben wir diesmal eine Klimaanlage u. muessten nicht noch extra fuer diese zahlen, wie in einigen anderen Hostels. Vorerst werden wir die naechsten 2 Naechte dort schlafen und dann ... Wir wollen bei den Whitsundays eine Segeltour machen. Noch koennen wir uns aber nicht entscheiden, welches Tourangebot wir nehmen. Es gibt eindeutig zu viele!

Ich vermisse euch, Lots of love Romina

1 Kommentar 6.11.05 04:31, kommentieren