Mein Auslandssemester in Kanada

Archiv

3 DAYS OUTBACKTOUR

Dienstag 30/08/05, 1. Tag
Um 6:30 sind wir in den 21 Personen-Bus gestiegen. Es war noch dunkel und erst langsam ging die Sonne auf...
Wir waren eine bunt gemischte Gruppe: Iren, Englaender, Deutsche, 1 Italienerin, Koreaner, 1 Franzose, ein aelteres span. Ehepaar...
Dennoch waren wir 3 die Juengsten! Allgemein sind wir immer die Backpacker, die am juengsten sind!
Nach ca. 6 Stunden Fahrt, in denen wir Portraitzeichnungen auf den Fensterscheiben machen mussten und einigen Pinkelpausen!, hatten wir endlich unser erstes Ziel erreicht. Den "Ayers Rock": ein 384 m hoher Stein, mit einem Umfang von 9,4 km.
Lion, unser Guide, hat uns einiges zum Leben der Aborigines erzaehlt und anschliessend haben wir die 10 km Wanderung um den Uluru (die Australier sprechen nicht vom Ayers Rock) gemacht. Ueberall stand, dass man 2 Liter Wasser in einer Stunde trinken sollte, wegen der Hitze... Das war aber schon schwierig einzuhalten, obwohl wir unsere Wasserflaschen an grossen Tanks immer gut haetten auffuellen koennen!
Kurz vor Sonnenuntergang erreichten wir den Sunset-Viewing Park. Der Uluru wechselte seine Farbe von einem tiefen Rot, ins goldene Orange bis hin in einen Lilanen Farbton... Sehr beeindruckend! Der anschliessende Sternenhimmel war eigentlich unbeschreiblich! Die Milchstrasse erstreckte sich wie ein Bogen am Himmel und war von Millionen von Sternen umgeben...
Die Nacht haben wir dann irgendwo im Outback verbracht! Wir haben unsere Swags (eine Matraze mit einer Huelle, in welche der Schlafsack gesteckt wurde) im Kreis um das Lagerfeuer angeordnet... Geschlafen habe ich ganz gut!

Mittwoch 31/08/05, 2. Tag
Um 6:00 wurden wir durch einen dumpfen Didgeridooton unsanft aus dem Schlaf gerissen. Es war tierisch kalt!! Zwischen 3:00 und 6:00 sinken die Temperaturen im Outback am tiefsten. Es war noch dunkel, das Lagerfeuer brannte wieder... Wir haben schnell alles zusammen gepackt und gefruehstueckt. Wir sind auf einen kleinen Huegel gelaufen und haben aus der Ferne noch einmal den Ayers Rock bei Sonnenaufgang betrachten koennen.
Spaeter sind wir zu den Olgas gefahren, eine Formation von 36 Kuppeln bis 500 m hoch. Wir haben den fast 4 Stunden "Valley of the Winds Walk" gemacht. Sehr schoen!
Unser Lager fuer die Nacht, vor dem Canyon Nationalpark, konnten wir noch im Hellen aufbauen, dass war etwas einfacher! An diesem Abend haben wir Kartoffelbrei u. Kaenguruh gegessen. Ich war von mir selbst ueberrascht, dass ich auch das gegessen habe! Am Abend davor gab es schon Reis und Chili con Camel!!!

Donnerstag 1/09/05, 3.Tag
Die zweite Nacht war etwas kuehler. Ich bin oefter aufgewacht und bin froh gewesen, wieder so frueh aufstehen zu muessen ! Gestaerkt vom Fruehstueck, haben wir dann den steilen Aufstieg des "Kings Canyon" gewagt. Der Blick in die Ferne des "Red Centre" ist totaler Wahnsinn! Wir sind um den Canyon gelaufen und konnten in die 300m Tiefe, von Sonnenstrahlen durchflutete, Schlucht schauen, in welcher sich sogar ein Billabong (kl. See) befindet. Spaeter waren in diesem sogar noch einige schwimmen! Auf dem Rueckweg haben wir noch an einem Road House angehalten, wo wir die Moeglichkeit hatten eine Runde auf einem Kamel zu reiten. Das war eine sehr holperige Angelegenheit! Der letzte Tag neigte sich seinem Ende...

Nach der langen Rueckfahrt konnten wir auch endlich duschen! Das war naemlich leider nicht moeglich in diesen 3 Tagen.
Die OutbackTour war total klasse, auch wenn man ca. 1500 km im Bus sass...
Spaeter am Abend haben wir uns alle noch im Hostel eigenen Restaurant getroffen. Meine Vegetarische Pizza hat leider der Franzose mit der seinen verwechselt. So musste ich noch auf eine neue warten. Als Entschaedigung habe ich aber einen Wodka/RedBull bekommen: Der schmeckte um einiges besser als das austr. Bier

1 Kommentar 4.9.05 12:18, kommentieren